FlorenzVorschau1

 

Keine Anzahlung. Kostenfreie Stornierung oder Umbuchung bis 25. Mai 2021 (14 Tage vor Reisebeginn). Danach gelten die Stornofristen unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Florenz neu entdeckt

8. - 11. Juni 2021
7 - 12 Teilnehmer

Ihre Mentorin: Dr. Elisabeth Wünsche-Werdehausen

€ 1.480,-
Einzelzimmerzuschlag auf Anfrage

 

Buchung

 

Nutzen Sie die Chance, die mit überreichen Kunstschätzen aufwartende Stadt noch vor der Wiederkehr der großen Touristenströme zu besuchen.

FlorenzSantaMariaNovella1

Anfang Juni und unter der Woche haben wir die Möglichkeit, Florenz mit den Augen der Reisenden Anfang des 20. Jahrhunderts zu sehen, wie E. M. Foster es in seinem Roman A Room with a View (Zimmer mit Aussicht) schilderte. Sie gehen durch die Altstadt, die noch den Florentinern gehört, und spüren den genius loci einer der bedeutendsten historischen Stätten Europas.

Während dieser neu konzipierten Reise besuchen Sie mit Dr. Elisabeth Wünsche-Werdehausen Hauptsehenswürdigkeiten und versteckte Kostbarkeiten aus der zweitausendjährigen Geschichte der Stadt. Für entspannte Stunden sorgen auch Aufenthalte in ausgewählten Cafés und Restaurants mit besonderer Atmosphäre.

 

 

Reiseprogramm

 

Dienstag, 8. Juni

FlorenzGilli1In Florenz erwarten Sie Ihre Zimmer im **** Hotel Monna Lisa. Das elegante Hotel mit einem hübschen privaten Garten liegt in der Altstadt, fünf Minuten zu Fuß vom Dom entfernt.

Am frühen Nachmitttag begrüßt Sie Frau Dr. Wünsche-Werdehausen in Ihrem Hotel. Gemeinsam schlendern wir über Dom, Campanile und Baptisterium zur Piazza della Repubblica, dem ehemaligen Forum der römischen Gründung Fiorentia. Bei einem Kaffee im legendären Caffè Gilli besprechen wir die Pläne für die kommenden Tage.

Die Piazza della Signoria, normalerweise von Besuchermassen erdrückt, entfaltet ihre volle Wirkung und wir können entspannt die Hauptattraktionen Palazzo Vecchio und Loggia dei Lanzi sowie den zum Arno gewandten Hof der Uffizien auf uns wirken lassen.

Im nahen Oratorio dei Buonomini di San Martino schildern Wandmalereien die karitativen Werke der Stiftung und gewähren zugleich einen Einblick in das tägliche Leben zur Zeit der Renaissance.

FlorenzUffizien1a

Abends erwartet uns auf der anderen Seite des Arno nahe dem Ponte Vecchio das Traditionsrestaurant Mamma Gina. Bei exzellenter Florentiner Küche und launigen Gesprächen beschließen wir den ersten Reisetag.

 

Mittwoch, 9. Juni

FlorenzDellaRobbia1Ein Höhepunkt der Reise wird das Ende 2015 eröffnete neue Dommuseum sein. Im von den Architekten Adolfo Natalini und Guicciardini & Magni gestalteten Hauptraum werden die Skulpturen der unvollendet gebliebenen Domfassade den drei Baptisteriumstüren gegenübergestellt. Wie nie zuvor lassen sich hier die Hauptwerke von Donatello, Lorenzo Ghiberti und Nanni di Banco miteinander vergleichen.

Ausführlich zeigt Ihnen Frau Dr. Wünsche-Werdehausen auch die Nischenfiguren und Reliefs des Campanile, die Sängertribünen von Donatello und Luca Della Robbia und Michelangelos "Pietà Bandini" (Vasari berichtet, der Künstler habe versucht, sein Werk zu zerstören). Besonders interessant sind die Modelle und Werkgeräte, die Filippo Brunelleschi zur Realisierung der für damaligen Verhältnisse unglaublichen Konstruktion der Domkuppel dienten.

Wer möchte, kann im Anschluss den Aufstieg auf die Domkuppel oder auf den Campanile wagen und von dort das atemberaubende Panorama der Stadt auf sich wirken lassen.

FlorenzBoboli1

Den Nachmittag verbringen wir im Grünen. Hinter dem mächtigen Palazzo Pitti liegt der ausgedehnte Giardino di Boboli, einer der schönsten Parks Italiens. Die barocke Anlage wartet mit zahlreichen Grotten, Brunnen, einem Amphitheater, einer künstlichen Insel und natürlich einer Vielfalt von Pflanzen auf.

In der Kirche Santa Felicità, durch die der Geheimgang der Medici (Verbindung von den Uffizien über den Ponte Vecchio zum Palazzo Pitti) verläuft, besichtigen wir die suggestive Kreuzabnahme von Pontormo, ein Hauptwerk des Florentiner Manierismus. 

 

Donnerstag, 10. Juni

FlorenzCastagnoJünger1Heute morgen fahren wir mit Taxis zum ehemaligen Kloster von Sant'Apollonia. Völlig ungestört besichtigen wir das gewaltige Letzte Abendmahl von Andrea del Castagno. Die exakt-zentralperspektivische Darstellung hat Leonardo sehr genau studiert.

Wenige Schritte entfernt liegt ebenso versteckt der selten geöffnete Chiostro dello Scalzo. Andrea del Sartos großformatige Grisaille-Malereien zählen zu den bedeutendsten Werken dieser Gattung.

Die Piazza Santissima Annunziata beeindruckt durch ihre geschlossene Gestaltung. Prachtvolle Fassaden, allen voran Brunelleschis Findelhaus, umstehen den Platz mit den zwei skurilen Brunnen von Pietro Tacca und Giambolognas monumentalem Reiterstandbild von Großherzog Ferdinando I. Nach Besichtigung der Kirchenvorhalle (mit farbenfrohen Fresken von Andrea del Sarto, Franciabigio und Rosso Fiorentino, der neuen Malergeneration nach dem Weggang von Raffael nach Rom) nehmen wir den Lunch im Caffè del Verone auf der Dachterrasse des Findelhauses, mit herrlichem Blick auf die Domkuppel.

FlorenzBenozzoGozzoli1Nachmittags bilden die Medici einen Schwerpunkt. Der Palazzo Medici-Riccardi ist ein idealtypischer Frührenaissancepalast mit schönem Innenhof und Garten. Im Obergeschoß besuchen wir die von Benozzo Gozzoli detailfreudig ausgemalte Hauskapelle (mit Porträts der Medici und dem Selbstporträt des Künstlers im Zug der Heiligen Drei Könige).

Danach geht es nur wenige Schritte weiter zur opulent geschmückten Fürstengruft und zur Neuen Sakristei von San Lorenzo mit Michelangelos weltberühmten Medici-Grabmälern. Generationen von Künstlern, darunter El Greco und Auguste Rodin, ließen sich hier inspirieren.

Am letzten Abend speisen wir in einem Palast der Frührenaissance. In der elegant-gemütlichen Cantinetta Antinori werden zu ausgesuchten toskanischen Speisen die Weine des Hauses serviert. 

 

Freitag, 11. Juni

FlorenzTeatroPergola1Heute besuchen wir das imposante Teatro della Pergola. Es entstand bereits seit Mitte des 17. Jahrhunderts und war als hufeisenförmiges Logentheater richtungsweisend für den Opernbau. Wir werden während einer privaten Führung hinter die Kulissen geführt und erfahren, dass hier Mozarts Opern in Italien uraufgeführt wurden. 

In der Zone zwischen Arno und Hotel befinden sich nahe von Albertis Palazzo Rucellai (die Familie stiftete auch die Fassade von Santa Maria Novella) einige bei Florentinern beliebte Lokale. Wer noch Zeit und Lust hat, kehrt mit ein und lässt hier die gemeinsame Reise ausklingen.

 

*****

 

Villa la pietra, pomario, terracottaFür alle, die später am Tag reisen, würden wir uns bemühen (abhängig vom Zeitpunkt der Wiedereröffnung nach der Corona-Pause), einen Besuch in der im Norden vor den Toren der Stadt gelegenen Villa La Pietra (Park und Sammlungen) zu arrangieren (nach besonderer Vereinbarung).

Ursprünglich im Besitz der Florentiner Bankiersfamilie Sassetti und anschließend des Kardinals Luigi Capponi gelangte die Villa im 19. Jahundert in die Hände des britischen Kunsthändlers Arthur Acton, der gemeinsam mit seiner amerikanischen Frau den Park nach historischen Vorbildern wieder zu einem Renaissancegarten umwandeln ließ. Sein Sohn, Sir Harold Acton, vermachte das Anwesen der New York University, die bis heute für den Erhalt der Villa und ihrer Sammlung von mittelalterlicher Kunst und Tapisserien sowie des rekonstruierten Gartens verantwortlich ist.

 

 

Reisepreis € 1.480,-

Einzelzimmerzuschlag auf Anfrage

Keine Anzahlung. Kostenfreie Stornierung oder Umbuchung bis 25. Mai (14 Tage vor Reisebeginn). Danach gelten die Stornofristen unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

 

Leistungen

  • Reise in kleinem Kreis mit 7 - 12 Teilnehmern
  • Kunsthistorische Reisebegleitung Dr. Elisabeth Wünsche-Werdehausen
  • 3 Übernachtungen mit Frühstück im ****Hotel Monna Lisa in Domnähe
  • Cena in der berühmten Cantinetta Antinori, mit Wein, Wasser, Kaffee
  • Kaffee und Gebäck im legendären Caffè Gilli an der Piazza della Repubblica
  • FlorenzOPAFahne1Cena im traditionsreichen Ristorante Mamma Gina beim Ponte Vecchio, mit Wein, Wasser, Kaffee
  • Lunch im neu eröffneten Caffè del Verone auf der Dachterrasse des Findelhauses, mit Wein, Wasser, Kaffee
  • Alle gemeinsamen Eintritte; Reservierungen, Sondergenehmigungen: Giardino di Boboli (Parkanlage hinter dem Palazzo Pitti), Backstagetour im Teatro della Pergola, Chiostro dello Scalzo, Abendmahl von Sant'Apollonia, Museo dell'Opera del Duomo (2015 neu eröffnetes Dommuseum), Oratorio dei Buonomini di San Martino, Michelangelos Medici-Gräber, Palazzo Medici Riccardi, (Villa La Pietra)
  • Alle gemeinsamen Taxifahrten
  • Sicherungsschein (R+V Versicherung)

 

Für die Einreise nach Italien benötigen Sie als deutscher Staatsbürger einen gültigen oder höchstens seit einem Jahr abgelaufenen Reisepass oder Personalausweis. Bei Fragen zu Pass- und Gesundheitsbestimmungen können Sie uns jederzeit gerne kontaktieren.

Bitte beachten Sie vor der Buchung die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes zu Italien, um sicher zu stellen, dass Sie mit allen Vorgaben einverstanden sind.

 

FlorenzPoster1Gerne senden wir Ihnen einen Prospekt per Post zu.

 

 

Buchung

 

 

Dr. Elisabeth Wünsche-Werdehausen

Studium der Kunstgeschichte, der Klassischen Archäologie und des Städtebaus in Bonn, Wien, Mailand und Rom. Langjährige Forschungs- und Stipendienaufenthalte in Mailand, Turin, Florenz und Rom. Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Bibliotheca Hertziana (Max- Planck- Institut für Kunstgeschichte) in Rom und am Kunsthistorischen Institut der Universität München.
Zu Frau Dr. Wünsche-Werdehausens Forschungsschwerpunkten zählen die italienische Renaissancearchitektur, das Mäzenatentum von Fürsten und Fürstinnen im 17. und 18. Jahrhundert sowie die Kunstbeziehungen zwischen Bayern und Italien. Zahlreiche wissenschaftlichen Publikationen und kunsthistorische Veröffentlichungen, die sich auch an interessierte Laien richten.
Frau Dr. Wünsche-Werdehausen lebt mit ihrem Ehemann und ihren beiden Töchtern in München.

 

↑ nach oben ↑

 

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.