Für alle Buchungen bis zum 31. Dezember 2020 bieten wir Ihnen die Möglichkeit einer kostenlosen Stornierung dieser Reise bis zum 22. Oktober 2021 (28 Tage vor Reisebeginn). Danach gelten die Stornofristen unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Venedig intensiv, mit Salute-Fest

19. - 22. November 2021

7 - 12 Teilnehmer

Ihr Mentor: Dr. Dr. Wolfgang Lippmann

 

VenedigPalMocenigoLuester1Vielen gilt der November als bester Reisemonat für Venedig, wenn die Gassen und Plätze am Vorabend der Weihnachtszeit zur Ruhe kommen und ein einzigartiges Licht die Stadt erfüllt.

Der renommierte Venedig-Experte Dr. Wolfgang Lippmann macht Sie während dieser intensiven kunsthistorischen Reise mit den Hauptsehenswürdigkeiten, aber auch mit vielen Besonderheiten und versteckten Kostbarkeiten der ehemaligen Seerepublik vertraut (Besichtigungen vom frühen Donnerstagnachmittag bis Sonntagnachmittag).

Wir haben für Sie am Canal Grande im historischen **** Hotel Palazzo Pesaro Räume reserviert. Das neben der Ca' d'Oro und schräg gegenüber dem Fischmarkt gelegene Hotel ist in einem Palast aus dem 15. Jahrhundert untergebracht und verfügt über einen schönen, direkt am Wasser liegenden Garten.

Am 21. November haben Sie Gelegenheit, das Salute-Fest (Festa della Madonna della Salute) zu erleben, für das eigens eine Pontonbrücke über den Canal Grande hinüber zur Votivkirche Santa Maria della Salute errichtet wird. VenedigBarRialto1

Jedes Jahr feiert Venedig mit diesem intimen (nicht-touristischen) Fest die Befreiung von den verheerenden Pestepidemien von 1630 und 1631 mit einer Prozession und Messen. Im Freien werden an Verkaufsständen für diesen Anlass hergestelltes venezianisches Gebäck und heißer Wein feilgeboten. - Wir werden im Vorfeld die behördlichen Vorgaben mitteilen (bereits beim größer angelegten Redentore-Fest im Juli dieses Jahres hatte die Stadt alles vorbildhaft organisiert); gerne kann Sie Dr. Lippmann begleiten.

Ferner wird er Sie zu einer ruhigeren Zeit in das Kircheninnere führen. Santa Maria della Salute, entstanden nach Plänen von Baldassare Longhena, verkörpert den Höhepunkt der barocken Sakralarchitektur Venedigs. Sie lassen den zentralen überkuppelten Raum auf sich wirken und besichtigen gemeinsam die Sakristei, in der ein Museum mit spektakulären Werken von Tizian und Jacopo Tintoretto eingerichtet ist. Nach dem Verlassen dieser Räume hat man Gelegenheit, den Hochaltar mit den effektvollen Skulpturen von Juste Le Court aus nächster Nähe zu bewundern.

 

Zu den Programmhöhepunkten dieser Tage zählen weiter:

 

VenedigPiazzetta1* Dogenpalast:

Bis zum Einmarsch der Franzosen 1797 war der Palazzo Ducale "goldener Käfig" des Dogen, Versammlungsort der Aristokratie, Wirkungsstätte des Verfassungsschutzes und Gefängnis. Wir konzentrieren uns auf die monumentalen Treppen und die Prunkgemächer mit Historienmalereien, allegorischen Darstellungen und Dogenvotivbildern (von Paolo Veronese, Jacopo Tintoretto, Giambattista Tiepolo u.a.). Die Sensation im Großen Ratssaal (Sala del Maggior Consiglio)  ist neben der stützenlosen, im Dachstuhl verankerten Decke Tintorettos Paradies an der Stirnwand: mit dem 7 x 22 m messenden Leinwandbild stellte der Künstler der wohlgeordneten Versammlung der Ratsherren die sehr dynamisch wiedergegebenen himmlischen Heerscharen gegenüber. 

 

San Marco cathedral in Venice* Museo di San Marco:

Durch die Vorhalle der Markuskirche begeben wir uns hinauf zu den Originalen der Bronzepferde aus Konstantinopel und auf die Außenterrasse (mit den für jedermann sichtbaren Kopien der Pferde und einem schönen Blick über den Markusplatz). Danach studieren wir von der Innenempore aus die prachtvollen Mosaiken, die eine Gesamtfläche von über 4000 Quadratmetern einnehmen. Dr. Lippmann informiert Sie über die Gründung des Baus und die Legenden, die in Venedig über den heiligen Markus verbreitet wurden, immer mit der Absicht, die Handelsstadt als legitime letzte Ruhestätte des Evangelisten auszuweisen.

 

VenedigBelliniAccademia1* Gallerie dell’Accademia:

Hier begegnen wir in historischen Räumen Hauptwerken der venezianischen Malerei von Giovanni Bellini und Tizian bis Canaletto und Tiepolo. Unvergesslich bleiben auch Vittore Carpaccios Ursulazyklus, dessen Gemälde durch ihren Detailreichtum bezaubern, Giorgiones Gewitter, das geheimnisvollste Bild der venezianischen Kunst, und Veroneses Gastmahl im Hause des Levi, nach dessen Fertigstellung der Maler vor die Inquisition zitiert wurde.

 

* Santa Maria Gloriosa dei Frari und Santi Giovanni e Paolo:

Die monumentalen Bettelordenskirchen der Franziskaner und Dominikaner faszinieren durch ihre reiche Ausstattung mit Altargemälden, Reiterstandbildern und Dogengrabmälern.

 

VenedigFondacoTerrasse1* Paläste, Rialtobrücke, Fondaco dei Tedeschi:

Am Canal Grande, der Hauptwasserstraße, die die Stadt in Form eines spiegelverkehrten S durchzieht, ließen sich die mächtigen Familien bevorzugt nieder; die Fassaden der großen Paläste zeugen von ihrem Reichtum und weisen sie als Förderer der Künste aus.

Die um 1590 von Antonio da Ponte erbaute Rialtobrücke vereinigt Eleganz und klassische Würde mit wichtigen praktischen Erfordernissen.

Das ehemalige deutsche Warenhaus am Rialto wurde jüngst umgebaut (mit überdachtem Innenhof und moderner Dachterrasse).

 

* Scuola Grande di San Rocco:

Das ursprüngliche Ambiente hat sich durch die Jahrhunderte fast unverändert erhalten (der obere Saal übertrifft alle Repräsentationsräume des Dogenpalastes: hier wollte man offensichtlich mit der ebenfalls 1577 begonnenen Innendekoration der Sala del Maggior Consiglio konkurrieren). Tintoretto schenkte der sehr ambitionierten und bestens mit Spendengeldern ausgestatteten Institution eine überwältigende malerische Ausstattung. Von seinen Neidern als "Schnellmaler" abgetan, sorgte er mit  fast jedem neuen Bild für Überraschungen und stellte die Sehgewohnheiten seiner Zeitgenossen nicht selten auf eine harte Probe.

Weitere Besichtigungen und Besuche, kulinarische Streifzüge und anregende Diskussionen runden das Programm ab.

 

VenedigTiepoloRezzonico1

 

Reisepreis (im Doppelzimmer Superior) € 1.280,-

Einzelzimmerzuschlag auf Anfrage

 

Leistungen

  • Reise in kleinem Kreis mit max. 9 Teilnehmern
  • Reisebegleitung Dr. Dr. Wolfgang Lippmann
  • 3 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet im **** Hotel Palazzo Pesaro am Canal Grande
  • Kaffee im Gran Caffè Lavena am Markusplatz
  • 4-Gänge-Menü in der Antica Trattoria Poste Vecie am Fischmarkt, mit Wein, Wasser, Kaffee
  • Abendessen im Restaurant Ai Barbacani, mit Wein, Wasser, Kaffee
  • Alle gemeinsamen Eintritte und Sondergenehmigungen: Museo di San Marco, Dogenpalast, Gallerie dell'Accademia, Santa Maria Gloriosa dei Frari, Santi Giovanni e Paolo, Scuola Grande di San Rocco mit den Gemälden Tintorettos und weitere Kirchen und Paläste
  • 72-Stundenticket für den venezianischen Bootsverkehr
  • Gondelfährboote
  • Empfehlungen für Restaurants, Bars und Geschäfte und für Besichtigungen an einem eventuellen Verlängerungstag
  • Sicherungsschein (R+V Versicherung; neben dieser Absicherung Ihrer An- und Restzahlung gegen Insolvenz empfehlen wir den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung, wobei wir Ihnen auf Wunsch behilflich sind

VenedigPalazzoGrimani1Gerne sind wir Ihnen behilflich bei der Buchung der An- und Abreise oder einer gewünschten Verlängerungsnacht.

Für die Einreise nach Italien benötigen Sie als deutscher Staatsbürger einen gültigen oder höchstens seit einem Jahr abgelaufenen Reisepass oder Personalausweis. Bei Fragen zu Pass- und Gesundheitsbestimmungen können Sie uns jederzeit gerne kontaktieren.

Bitte beachten Sie vor der Buchung die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes zu Italien, um sicher zu stellen, dass Sie mit allen Vorgaben einverstanden sind.

Die Durchfahrt durch Tirol mit dem Zug oder dem Auto ist problemlos möglich. Für Flugreisen nach Italien gibt es keine Einschränkungen. Ganz Italien ist kein Risikogebiet.

 

Gerne senden wir Ihnen einen Prospekt per Post zu.

 

zur Buchung

 

Dr. Dr. Wolfgang Lippmann

VenedigPalastfenster1Studium (Kunstgeschichte, Klassische und Christliche Archäologie, Romanistik) in Bonn und Rom. Stipendien u.a. in Venedig, Salzburg und Florenz. Lehrtätigkeit an den Technischen Universitäten Dresden und Aachen sowie an den Universitäten Zürich, Kiel und Florenz. Zusammenarbeit mit internationalen kulturellen Institutionen
Dr. Lippmann hat vielbeachtete Publikationen zur Kirchen- und Villenbaukunst Italiens und zum deutschsprachigen Raum im 15. - 17. Jahrhundert vorgelegt, u.a. zum Salzburger Dom und zum venezianischen Villenbau. Seine aktuellen Forschungen sind dem venezianischen, deutschen und österreichischen Architekturdilettantismus gewidmet.
Dr. Lippmann lebt und arbeitet in Florenz und Bonn.

 

 

↑ nach oben ↑

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.