JerusalemFelsendom1

Jerusalem intensiv

23. - 26. September 2019

7 - 12 Teilnehmer

Ihr Mentor: Prof. Dr. Sergiusz Michalski

In den Gassen der Altstadt von Jerusalem begegnen wir orthodoxen Juden und Franziskanermönchen, während vom Minarett der Muezzin zum Gebet ruft. Der Wirt des Restaurants, in das wir uns mittags zurückziehen, ist evangelisch-lutherischer Konfession, der Hotelier nebenan Muslim, der Vermieter in beiden Fällen die griechisch-orthodoxe Kirche. Von der ersten Sekunde an ist man fasziniert von dem engen Miteinander der Religionen und vom Genius des Ortes, an dem sich heiligste Stätten des Judentums, des Christentums und des Islam befinden.   

JerusalemOrthodoxe1Prof. Michalski ist mit seinem profunden Wissen Ihr perfekter Begleiter in dieser Stadt, die Schritt auf Tritt Geschichte atmet: von biblischen Zeiten und römisch-byzantinischer Herrschaft über Eroberungskriege der Araber und Kreuzritter, Mameluken, Osmanen und Engländer bis zur Gründung des Staates Israel und unserer heutigen Zeit. Er wird Sie zur Klagemauer, zur Grabeskirche und zum Felsendom geleiten, den Garten Gethsemane und viele versteckte Winkel innerhalb der Stadtmauern zeigen, Sie im Israel-Museum führen, mit Ihnen durch die moderne Stadt fahren und Bethlehem besuchen. So werden Sie intensiv Kunst und Kultur und die Religion in Geschichte und Gegenwart erleben.

Ihr geschichtsträchtiges Hotel und anregende Gespräche in abendlicher Runde werden ihren Teil dazu beitragen, dass diese Reise lange nachklingt und Ihnen auch neue Gedanken eröffnet.

 

Reiseprogramm

Montag, 23. September

Jerusalem YMCA (5503231654)In Jerusalem erwarten Sie Ihre Räume im *** Hotel Three Arches oder im ***** Hotel King David.
Beide Hotels liegen einander gegenüber im modernen Teil Jerusalems, fußläufig entfernt vom Jaffator, einem der Eingangstore in die historische Altstadt.
Das Hotel Three Arches wurde 1933 nach Plänen von Arthur Loomis Harmon errichtet, dessen Architekurbüro Shreve, Lamb & Harmon wenige Jahre zuvor das Empire State Building erbaut hatte und diente von Anbeginn an als Niederlassung des YMCA in Jerusalem. Der zentrale Turm des Three Arches, von dem aus man einen prachtvollen Blick auf Jerusalem hat, gilt als Wahrzeichen der Stadt. Neben idyllischen Gartenanlagen und einem vielgelobten Restaurant verfügt das Haus über eine historische Squash-Halle und das älteste beheizbare (Innen-)Schwimmbad der Stadt.


JerusalemKingDavidBar2Zwei Jahre zuvor war auf der gegenüberliegenden Straßenseite das legendäre Hotel King David nach Plänen von Emil Vogel fertiggestellt worden. Nach der Rückeroberung Ostjerusalems im Sechstagekrieg wurde das geschichtsträchtige Hotel wiedereröffnet und beherbergte seitdem zahlreiche Staatsoberhäupter. Das Haus verfügt über einen weitläufigen Garten, Außenpool, Sportanlagen und vier Restaurants.

Am späteren Nachmittag unternimmt Prof. Michalski mit Ihnen einen ersten Rundgang.
Wir betreten die Altstadt durch das Jaffator, hinter dem das christliche und das armenische Viertel beginnen. Auch wenn der Anteil der jüdischen Bevölkerung in Jerusalem etwa zwei Drittel, der Muslime knapp ein Drittel und der Christen nur etwa zwei Prozent ausmachen, so befinden sich doch deutlich über zwei Drittel des Grundbesitzes in christlicher Hand.

JerusalemKlagemauer1Wir tauchen ein in die Souks und nehmen unseren Weg auf flachen Rampen zwischen malerischen Ständen und kleinen Geschäften bis zur Klagemauer. Die heiligste Stätte des Judentums ist ein Teil der Stützmauer des Tempelbergs, die von Herodes während der Erweiterung der Anlage um den Tempel Salomons errichtet wurde. Nach der Zerstörung des Tempels 70 n. Chr. durch die Römer verblieb den Juden nur diese Erinnerungsstätte an ihr wichtigstes Heiligtum, dessen Verlust sie hier beklagen.

Am Abend speisen wir auf der Terrasse des Three Arches im Archibald T. Harte Restaurant.

 

Dienstag, 24. September

JerusalemGrabeskirche1Wer möchte, kommt heute morgen vor dem Frühstück und vor dem Ansturm der Pilger mit uns zur Grabeskirche, dem Ort der Kreuzigung, Grablegung und Auferstehung Christi. Hier wurden seit der ersten Kirchengründung unter Kaiser Konstantin zahlreiche Neu- und Umbauten errichtet. Sechs christliche Konfessionen sind in der Grabeskirche vertreten: Armenier, Griechisch-Orthodoxe, Katholiken, Äthiopier, Kopten und Syrisch-Orthodoxe.

Nach dem späten Frühstück begeben wir uns ins nur wenige Kilometer entfernte Bethlehem mit Geburtskirche, Katharinenkirche, Milchgrotte und Rachels Grab.

Nach einer Mittagspause fahren wir, zurück im modernen Jerusalem, in weitem Bogen über Jaffa Road, die Peripherie des ultraorthodox-jüdischen Viertels Mea Shearim und vorbei an der Knesset zum Israel-Museum. Der Gebäudekomplex beherbergt das futuristische Gebäude Schrein des Buches mit Schriftrollen vom Toten Meer (ein Sensationsfund aus dem Jahre 1947) und umfangreiche Kunst- und archäologische Sammlungen. Zu den Höhepunkten zählen die Suriname-Synagoge, der Rothschild-Raum und Gemälde von Rembrandt, Corot, Monet, Matisse und Modigliani.

 

Mittwoch, 25. September

JerusalemTempelbergSpolien1Der heute Vormittag ist der Besichtigung des Tempelbergs (Haram esh-Sharif) mit dem Felsendom und der al-Aqsa-Moschee gewidmet. Der drittheiligste Ort der Muslime (nach Mekka und Medina) ist gleichzeitig der größte religiöse Komplex der islamischen Welt. Der im 7. Jahrhundert am Ort des Tempels Salomons und des zweiten Tempels des Herodes errichtete Felsendom sollte die Dominanz der jungen Weltreligion versinnbildlichen. Er gilt als eines der frühesten und prachtvollsten Zeugnisse islamischer Baukunst. Jedes Jahrhundert hat in der Folge bedeutendes künstlerisches Schaffen hier hinterlassen.

JerusalemFelsendomSure1Nach einer kurzen Pause schließen sich weitere Besichtigungen im jüdischen, armenischen und christlichen Viertel an: der Cardo, die Hauptverkehrsachse in byzantinischer Zeit, das Rothschildhaus, die armenische Jakobus-Kathedrale und die von Kaiser Wilhelm II. eingeweihte Lutherische Erlöserkirche. Es bleibt freie Zeit für ein erneutes Eintauchen in die Souks und einen nachgeholten Besuch der Grabeskirche (für die, die am Dienstagmorgen noch nicht bereit waren).

Am späten Nachmittag genießen wir die Ruhe beim Tee auf der Terrasse des Hotels King David.

Bevor wir zum gemeinsamen Dinner aufbrechen, fahren wir im YMCA-Turm hinauf zur Aussichtskanzel für einen Blick auf die abendliche Stadt.

 

Donnerstag, 26. September

JerusalemGethsemane1Der Garten Gethsemane, in den sich Jesus nach dem Letzen Abendmahl zum Gebet zurückzog (der vermutet exakte Ort wird heute in der Kirche der Nationen verehrt), liegt am Fuße des Ölbergs. Hier und in dem Joschafattal, das als bevorzugte Grablege der Juden gilt, besuchen wir die russisch-orthodoxe Maria-Magdalena-Kirche, das Mariengrab und das Grab des Zaccharias.

Von dort gelangen wir zum Löwentor und in die dahinter beginnende Via Dolorosa. Der Verlauf des Leidenswegs Christi zwischen dem Amtssitz von Pontius Pilatus und der Grabeskirche variierte während der letzten 2000 Jahre aufgrund der verschiedenen Umstrukturierungen der Altstadt stark, so dass man nicht mehr davon ausgehen kann, den wirklichen Kreuzweg nachvollziehen zu können. In den acht Stationen, die auf der Via Dolorosa selbst liegen (die letzten sechs Stationen liegen auf dem Gelände der Grabeskirche) befinden sich in der Obhut der verschiedenen christlichen Religionen und nationaler Kirchen. Inzwischen geht man davon aus, dass das Ecce Homo, die Präsentation Christi vor dem Volk, in der Zitadelle beim heutigen Jaffator stattgefunden hat. Diese ursprünglich von Herodes 24 v. Chr. als westliche Befestigung der Stadt errichtete Festung wurde von den Römern bis auf die drei Befestigungstürme geschleift, von denen zwei wiederum im 16. Jahrhundert Suleiman dem Prächtigen zum Opfer fielen. Jener ließ im Zuge der Errichtung einer Stadtmauer die Zitadelle und später ein Minarett (später Davidsturm genannt) errichten.

JerusalemSchulkinder1Hinter dem Jaffator beenden wir unseren Besuch der Altstadt, wo wir ihn vor drei Tagen begonnen haben. Urspünglich im rechten Winkel angelegt, sollte das Tor den raschen Einfall von Feinden in die Stadt verhindern. Da dies den würdevollen Einzug Wilhelms II. unmöglich gemacht hätte, ließ man für den kaiserlichen Besuch der Stadt im Jahr 1898 eine breite Bresche in die Stadtmauer schlagen, die heute noch als Haupteinfahrt zu Altstadt genutzt wird. Gleich zur Rechten, gegenüber der Zitadelle erhebt sich der Bau des New Imperial Hotels, heute leider arg in die Jahre gekommen, aber noch den Charme der alten Zeit bewahrend. Das 1884 erbaute, ehemals erste Haus am Platz war somit der „Vorläufer“ des King David. Wer noch Zeit und Lust hat, lässt die Reise beim Lunch im Innenhof des Hotels im Restaurant Versavee neben einem Säulenstumpf mit einer Widmung der X. Römischen Legion ausklingen.

 

JerusalemJaffator1Reisepreis
im Hotel Three Arches
€ 1.860,-

Einzelzimmerzuschlag (Doppelzimmer zur Einzelnutzung) € 225,-

 

Reisepreis
im Hotel King David
€ 2.300,-

Einzelzimmeraufschlag (Doppelzimmer Standard zur Einzelnutzung) € 697,-

 

Leistungen

  • Reise in kleinem Kreis (7 – 12 Teilnehmer)
  • Reisebegleitung Prof. Dr. Sergiusz Michalski
  • 3 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet in den historischen Häusern  *** Hotel Three Arches oder ***** Hotel King David
  • Dinner am Montagabend auf der Terrasse des Archibald T. Harte Restaurants im Hotel Three Arches, mit Wein und Wasser oder Bier, Kaffee
  • Tee auf der Terrasse des Hotels King David
  • Dinner am Mittwochabend im Garten des American Colony Hotels, mit Wein und Wasser oder Bier, Kaffee
  • Alle Eintritte; Sondergenehmigungen
  • Fahrt nach Bethlehem und alle weiteren gemeinsamen Taxifahrten
  • Auffahrt auf den Turm des YMCA
  • Sicherungsschein (Zurich Versicherung; neben dieser Absicherung Ihrer An- und Restzahlung gegen Insolvenz empfehlen wir den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung, wobei wir Ihnen auf Wunsch behilflich sind)

Reisezeitraum: Die Reise findet von Montag bis Donnerstag statt, um nicht mit jüdischen, christlichen oder islamischen Feiertagen zu kollidieren, an denen Besichtigungen unmöglich sind und die Reisemöglichkeit stark eingeschränkt sein kann.

JerusalmOmarMoschee1Anreise: Die einfachste Möglichkeit Jerusalem vom Flughafen Ben Gurion in Tel Aviv aus zu erreichen ist mit dem Taxi (ca. 45 Min. für € 60-70). Vor Reisebeginn werden wir wie stets die Ankunftszeiten der Reiseteilnehmer vergleichen um zu sehen, ob sich ein gemeinsamer Transfer anbietet.

Deutlich günstiger sind Sammeltaxis, sogenannte Scheruts, die vor der Ankunftshalle des Flughafens abfahren (€ 18-20; sie dauern jedoch etwas länger, da der Taxifahrer meist wartet, bis noch andere Fahrgäste für dieselbe Strecke zusteigen).

Die Verbindungen mit dem Bus oder dem Zug sind noch günstiger, jedoch zeitraubend und erfordern in Jerusalem selbst nochmals ein Taxi zum Hotel.

Einreise: Für die Einreise nach Israel benötigen Sie als deutscher Staatsbürger einen sechs Monate über Reiseende hinaus gültigen Reisepass oder vorläufigen Reisepass (deutsche Staatsbürger, die nach dem 1.1.1928 geboren sind, benötigen kein Visum). Bei Fragen zu Pass- und Gesundheitsbestimmungen können Sie uns jederzeit gerne kontaktieren.

Kleidung: Grundsätzlich wird im täglichen Leben in Israel ein unkomplizierter europäischer Kleidungsstil gepflegt. Da wir aber mehrere heilige Stätten und Gotteshäuser besuchen werden, möchten wir folgende Kleidungsvorschläge als Anregung geben, damit niemandem der Einlass verwehrt wird:

JerusalemNonnen1 Herren sollten lange Hosen tragen. Für den Besuch von Synagogen benötigen Sie eine Kopfbedeckung, die Sie jedoch leihweise erhalten oder für wenig Geld vor Ort erwerben können.

Damen empfehlen wir luftige Kleidung, die Ellbogen und Knie bedeckt, sowie ein dünnes größeres Tuch, um gegebenenfalls durchscheinende Kleidungsteile zu verhüllen (letzteres kann ebenfalls sehr günstig in den Souks vor Ort erworben werden).
Bitte wählen Sie bequemes Schuhwerk. Tagsüber ist es zwar warm, abends kann es jedoch windig und kühl werden.

Gerne arrangieren wir für Sie - selbstverständlich ohne Gebühren unsererseits - An- und Abreise, buchen eine Verlängerungsnacht im Hotel oder arrrangieren einen Ausflug zum Toten Meer.
 

Gerne senden wir Ihnen einen Prospekt per Post zu.

 

zur Buchung

 

JerusalemKingDavidRabe1Prof. Dr. Sergiusz Michalski

American Robert College in Istanbul, Studium der Kunstgeschichte und Promotion in Warschau bei Jan Białostocki, Habilitation in Frankfurt am Main. Nach Professuren in Thorn und Braunschweig lehrt Prof. Michalski an der Universität Tübingen.
Der vielsprachige Forscher ist Mitglied mehrerer Akademien und hat zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Kunst des 15. bis 20. Jahrhunderts vorgelegt, u.a. zum Bildersturm, der Kunst um 1600 in Prag und Augsburg, zur Kunst des Ostseeraums, zur französischen Malerei und Kunsttheorie des 18. Jahrhunderts, zur Geschichte öffentlicher Monumente im 19. und 20. Jahrhundert, zur Malerei der Neuen Sachlichkeit und zur Geschichte der Kunstgeschichte.
Prof. Michalski lebt mit seiner Familie in Tübingen.

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok