GenuaLoewe1

 

Für alle Buchungen zwischen dem 6. April und dem 15. Juli bieten wir Ihnen die Möglichkeit einer kostenlosen Stornierung dieser Reise bis zum 1. Oktober (28 Tage vor Reisebeginn). Danach gelten die Stornofristen unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Genua - La Superba

29. Oktober - 1. November 2020

7 - 12 Teilnehmer

Ihre Mentorin: Prof. Dr. Steffi Roetttgen

 

Das lebendige und von vielen Gegensätzen geprägte Genua zählte, geschützt durch seine Flotte und unüberwindliche Bergfestungen, über viele Jahrhunderte zu den mächtigsten und reichsten Stadtrepubliken Italiens.
Auf mehreren Streifzügen erleben Sie, begleitet von Frau Prof. Dr. Steffi Roettgen, die Höhepunkte der reichen Kunst und Kultur der Geburtsstadt von Alberti, Kolumbus, Strozzi, Paganini und Piano, die sich in verschwenderisch ausgestatteten Palästen, Villen, Museen, Kirchen und Klöstern offenbart. Eine Fahrt außerhalb des Zentrums führt uns zum imposanten Renaissance-Zentralbau Santa Maria di Carignano und zum monumentalen Friedhof Staglieno.

GenuaBiosphare1

Daneben bleibt Zeit für eigene Unternehmungen, etwa einen Besuch des Aquariums im von Renzo Piano neugestalteten Hafengelände.
Wir haben besonders schöne Zimmer im klassischen Grand Hotel Savoia reserviert, das am Ausgangspunkt der von Palazzi gesäumten Via Balbi liegt. In ausgesuchten Restaurants genießen Sie das Beste der ligurischen Küche, die für Fisch und Meeresfrüchte genauso bekannt ist wie für Fleisch- und Pilzgerichte, die in den Bergtälern eine lange Tradition haben.

 

 

Programm

Donnerstag, 29. Oktober

Sie beziehen Ihr Zimmer im ***** Grand Hotel Savoia (Executive-Doppelzimmer mit Stadtblick und Spa-Zugang). Unter dem Dach des ersten Hotels am Platz befinden sich neben dem Restaurant Salgari, der Trattoria Tralalero und der Bar Royale auch ein Wellnessbereich mit Sauna und großem Whirlpool.

GenuaPalazzoDoriaAm frühen Nachmittag (der genaue Zeitpunkt wird, zusammen mit weiteren wichtigen Informationen, im letzten Anschreiben mitgeteilt) begrüßt Sie Frau Prof. Roettgen in Ihrem Hotel. Mit Taxis fahren Sie zur Piazza de Ferrari und beginnen dort mit einem ersten Orientierungsrundgang, der bereits einige Höhepunkte beinhaltet. Dazu gehören der Dogenpalast, die Häuser der Doria, der Dom San Lorenzo (mit der imposanten Kapelle Johannes’ des Täufers, dessen Reliquien Genueser Kaufleute in Kleinasien erworben hatten), die Loggia dei Mercanti und der Palazzo di San Giorgio direkt am Hafen. Zwischen den Besichtigungen lädt das legendäre Caffè Klainguti ein: in dem 1828 von vier Schweizer Brüdern eröffneten Kaffeehaus war Giuseppe Verdi Stammgast.

Abends dinieren wir zusammen in einem Restaurant in der Altstadt. Ein typisches Genueser Gericht sind trofie al pesto. Fisch – Goldbrasse, Seebarsch, Kabeljau (als Stockfisch) – wird in Ligurien in der Regel mit Ölivenöl aus Taggia, Pinienkernen, Tomaten und Kartoffeln zubereitet. Cima alla genovese (gefüllte Kalbsbrust), Wildgerichte, Gemüsetorten, Pilze und Kastanien vervollständigen das Spektrum der Meeres- und Berggerichte („mare e monti“).

 

Freitag, 30. Oktober

GenuaJustusRavensburg1Frau Prof. Roettgen führt Sie zunächst zur Keimzelle des heutigen Genua. Santa Maria di Castello gilt als älteste Kirche der Stadt. Faszinierend ist hier vor allem im Kreuzgang das große detailfreudige Verkündigungsfresko von Justus von Ravensburg (1451). Es schärft den Blick dafür, dass die Handels- und Militärmacht, die bis zum Fall Konstantinopels (1453) im östlichen Mittelmeer eine starke Präsenz hatte (wenige Tage nach Konstantinopel fiel auch das genuesische Viertel mit dem Galataturm an die Osmanen) stets auch enge wirtschaftliche und kulturelle Beziehungen mit dem Norden pflegte. Die späteren Aufenthalte von Künstlern wie Peter Paul Rubens und Anthonis van Dyck legen hierzu ein ebenso beredtes Zeugnis ab wie das Wandbild des für seine Zeit gleichermaßen modernen Malers aus der oberschwäbischen Handelsmetropole.

Unterbrochen von Ruhepausen besichtigen Sie heute noch folgende Monumente, die Ihnen Ihre Mentorin kundig und spannend erläutern wird:

  • Torre Embriaci (unter Guglielmo Embriaco erbauter 55 m hoher Geschlechterturm)
  • Geburtshaus von Christoph Kolumbus (Cristoforo Colombo)
  • Jesuitenkirche Santi Ambrogio e Andrea (mit zwei Altarbildern von Rubens)
  • Palazzo Spinola a Pelliceria (Galleria Nazionale, mit mehreren Werken van Dycks)
  • Santissima Annunziata del Vastato (Renaissancearchitektur mit glanzvoller barocker Innenausstattung)

 

 

Samstag, 31. Oktober

GenuaPalazzoReale1Morgens lassen wir mit Taxis die Altstadt hinter uns und fahren hinaus und hinauf zum Monumentalfriedhof Staglieno. Mark Twain, Friedrich Nietzsche und Evelyn Waugh gehörten zu den Bewunderern dieses außergewöhnlichen Ortes, der durch seinem überbordenden Skulpturenschmuck beeindruckt. Auf halbem Wege besuchen wir die Zentralkirche Santa Maria di Carignano, das Hauptwerk des Galeazzo Alessi.

Nach unserer Rückkehr besichtigen wir am Rande der Altstadt den Palazzo del Principe (Palazzo Doria Pamphilj), ehemalige Residenz des Admirals Andrea Doria, mit Fresken von Perino del Vaga und ungewöhnlichen Doria-Bildnissen von Sebastiano del Piombo und Bronzino. Der große Barockgarten ist zum Meer hin ausgerichtet.

Der weitere Samstag Nachmittag steht zur freien Verfügung für einen ausgiebigen Bummel (schöne Geschäfte konzentrieren sich in der Via Roma mit der parallel verlaufenden historischen Galleria Giuseppe Mazzini und in der Via XX Settembre) und individuelle Besuche. Hierbei bietet sich insbesondere das im Vorfeld der Expo 2004 nach Entwürfen von Renzo Piano umgebaute Hafenviertel an. Dicht an dicht reihen sich Meeresmuseum, das größte Aquarium Europas, eine Biosphäre mit tropischen Vögeln und Schmetterlingen, ein raffinierter Aussichtsfahrstuhl und die „Neptune“ aus Roman Polanskis Film „Pirates“.

GenuaPirates

Selbstverständlich begleitet Frau Prof. Roettgen Sie aber auch zu weiteren Kirchen und Palästen in der Nähe Ihres Hotels, etwa zu San Giovanni di Prè (Kirche des Templerordens) und zum Palazzo Reale (originales Mobiliar und Gemäldesammlung).

Abends werden wir erneut zusammen in der Altstadt dinieren.

 

Sonntag, 1. November

GenuaPalazzoRosso1Am letzten Tag setzt die Besichtigung der „Palast-Straße“ Strada Nuova (Corso Garibaldi) einen triumphalen Schlusspunkt. Hier versuchte jeder Bauherr seinen Nachbarn mit Palastanlagen zu überflügeln, die sich mit ihren pittoresken Höfen und Gärten weit nach hinten erstrecken und sich wegen der Hanglage auch auf verschiedenen Niveaus entwickeln, was den besonderen Reiz ausmacht.
Wir besuchen ausführlich den barocken Palazzo Rosso mit seiner berühmten Gemäldegalerie. Frau Prof. Roettgen zeigt Ihnen Werke von Dürer, Paolo Veronese, Guido Reni, aber natürlich auch von Luca Cambiaso, Bernardo Strozzi und Anthonis van Dyck, die allesamt in Genua tätig waren. Vom Dach des Palazzo Rosso, das man mit einem modernen Aufzug erreichen kann, bietet sich ein atemberaubender Blick auf die Stadt.

Wer noch Zeit und Lust hat, bleibt für einen späten Lunch, bei dem man die Reise Revue passieren lassen kann.

 

 GenuaStoffe1

€ 1.530,-

Einzelzimmerzuschlag auf Anfrage

 

 

Leistungen

  • Reise in kleinem Kreis mit 7 - 12 Teilnehmern
  • Reisebegleitung durch Prof. Dr. Steffi Roettgen
  • 3 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet im ***** Grand Hotel Savoia
  • 2 Diners in ausgesuchten Restaurants, mit Wein, Wasser, Kaffee
  • Kaffee im legendären Kaffeehaus Fratelli Klainguti
  • Alle Eintritte; Reservierungen, Sondergenehmigungen
  • Alle gemeinsamen Taxifahrten
  • Sicherungsschein (R+V Versicherung)

Gerne arrangieren wir für Sie - selbstverständlich ohne Gebühren unsererseits - An- und Abreise (Flug mit Zubringern; Zugfahrt; Parkhaus) und buchen Ihnen einen oder mehrere Verlängerungstage im Hotel.

Für die Einreise nach Italien benötigen Sie als deutscher Staatsbürger einen gültigen oder höchstens seit einem Jahr abgelaufenen Reisepass oder Personalausweis. Bei Fragen zu Pass- und Gesundheitsbestimmungen können Sie uns jederzeit gerne kontaktieren.

Bitte beachten Sie vor der Buchung die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes zu Italien, um sicher zu stellen, dass Sie mit allen Vorgaben einverstanden sind.

 

Gerne senden wir Ihnen einen Prospekt per Post zu.

 

zur Buchung

 

Prof. Dr. Steffi Roettgen

GenuaKlainguti1Studium der Kunstgeschichte, der Klassischen Archäologie, der Theaterwissenschaft und der Vor- und Frühgeschichte in Erlangen, München und Bonn. Nach mehrjährigen Stipendienaufenthalten in Rom und Madrid und einem Museumvolontariat in München lehrte Frau Dr. Roettgen als Assistentin am Kunsthistorischen Institut in München. Langjährige Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kunsthistorischen Institut in Florenz, wohin sie bis heute regelmäßig zurückkehrt. Habilitation an der TU Berlin; seit 2001 Außerplanmäßige Professur an der LMU München.
Forschungsschwerpunkte von Frau Prof. Roettgen, zu denen sie grundlegende Werke verfasst hat, sind Anton Raphael Mengs und die Kunst des Klassizismus in Rom und Dresden, die italienische Wandmalerei der Frührenaissance und italienische Barockmaler wie Guido Reni.
Frau Prof. Roettgen lebt und arbeitet in München.

 

↑ nach oben ↑

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.