BayreuthOpernhausBauernfeind1

 

Für alle Buchungen zwischen dem 6. April und dem 15. Juli bieten wir Ihnen die Möglichkeit einer kostenlosen Stornierung dieser Reise bis zum 10. September (28 Tage vor Reisebeginn). Danach gelten die Stornofristen unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Bayreuth

8. - 10./11. Oktober 2020

7 - 12 Teilnehmer

Ihr Mentor: Dr. Peter O. Krückmann

- noch 4 Plätze frei -

 

Bronze statue Wilhelmine of BayreuthDas 18. Jahrhundert brachte eine erstaunliche Reihe herausragender Frauengestalten hervor, die heute noch als die wichtigsten Repräsentantinnen ihre Zeit gelten. Man denke nur an Kaiserin Maria Theresia oder an Zarin Katharina die Große. Auch in den deutschen Fürstentümern machten Frauen von sich reden. Die bekannteste unter ihnen ist zweifellos Markgräfin Wilhelmine von Bayreuth, die legendäre Schwester Friedrichs des Großen.

Ihre befohlene Heirat mit dem Bayreuther Erbprinzen Friedrich, dem in der Fürstenhierarchie weit unter ihr rangierenden Erben eines mittelgroßen Markgrafentums fern den großen, glanzvollen Höfen, hat sie zunächst als ein politisches Opfer für den preußischen Staat akzeptiert.

Wilhelmine konnte damals noch nicht wissen, dass diese Heirat tatsächlich kein Opfer, sondern der Glücksfall ihres Lebens werden sollte. Abgesehen davon, dass Friedrich ein geschickter Staatsmann wurde, war er auch verständnisvoll genug, alle Ideen und Pläne seiner Gattin mitzutragen und auch zu realisieren. Und das waren nicht wenige! Das bekannteste ihrer Projekte ist heute das Markgräfliche Opernhaus, das erst vor wenigen Jahren von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde. Zuvor hatte sie das Schlossareal Eremitage zu einer zauberhaften Sommerresidenz ausgebaut. Zwischen Bayreuth und Bamberg hatte sie den Felsengarten Sanspareil angelegt, den ersten rein landschaftlichen Park auf dem Kontinent. Und schließlich hat sie die wesentlichen Impulse zur Errichtung des Neuen Schlosses gegeben.

Bayreuth Markgräfliches Opernhaus Fürstenloge (1995)Man kann kaum glauben, dass sie daneben noch komponierte und Opernlibretti schrieb, dass sie eine umfangreiche Korrespondenz mit ihrem Bruder und mit Voltaire unterhielt, dass sie malte und Lackarbeiten anfertigte, ja, dass sie sogar auf die Jagd ging – um nur einige der wichtigsten Interessen der Markgräfin zu nennen.

Mit atemberaubender Energie hat sie in den zwei Jahrzehnten zwischen dem Regierungsantritt ihres Gatten Friedrich 1735 und ihrem frühen Tod 1758 das Goldene Zeitalter Bayreuths geschaffen und die Stadt zu einer Residenz umgestaltet, die europaweit Beachtung fand.

POK

 

Reiseprogramm

 

Donnerstag, 8. Oktober

In Bayreuth erwarten Sie Ihre Zimmer im ersten Haus am Platze, dem seit seiner Eröffnung im Jahre 1753 familiengeführten **** Hotel Goldener Anker in unmittelbarer Nähe des Markgräflichen Opernhauses.

 

Bayreuth, Eremitage, Neues Schloss, Ostflügel-006

 

Dr. Krückmann erwartet Sie am frühen Nachmittag im Hotel. Erster Programmpunkt ist der Besuch des Neuen Schlosses, der letzten großen Baumaßnahme, an der Markgräfin Wilhelmine bis zu Ihrem Tod im Jahre 1758 aktiv mitgewirkt hat. Das neue Schloss repäsentiert den politischen und repräsentativen Mittelpunkt des Markgraftums Bayreuth. Es zeichnet sich nicht so sehr durch äußeren Prunk aus, als vielmehr durch eine außergewöhnliche Innenausstattung, die von Wilhelmine als Ausdruck ihres philosophischen Weltbildes konzipiert wurde.

Nach einer kurzen Pause wird Sie Dr. Krückmann auf einem ersten Stadtrundgang mit der barocken Altstadt Bayreuths vertraut machen.

Am Abend erwartet uns traditionelle fränkische Küche im Restaurant des Goldenen Ankers.

 

Freitag, 9. Oktober

Bayreuth, Markgr Opernh 1995Heute Morgen besuchen wir das das Markgräfliche Opernhaus. Anlässlich der Hochzeit von Prinzessin Friederike mit Herzog Carl Eugen von Württemberg errichtet, kann es heute für sich in Anspruch nehmen, das bedeutendste Barocktheater zu sein, das sich in Europa erhalten hat. Dr. Krückmann, auf dessen entscheidende Empfehlung das Opernhaus 2012 von der UNESCO in den Bestand der Weltkulturerbestätten aufgenommen worden ist, wird uns, wie kein anderer durch dieses einzigartige barocke Hoftheater führen, dessen Ausstattung zu den Hauptwerken von Giuseppe Galli Bibiena zählt.

Nach einem Imbiss werden wir durch die Klaviermanufaktur Steingraeber geführt. Der bedeutendste bayerische Klavierhersteller ist seit seiner Gründung durch Eduard Steingraeber im Jahre 1852 in Familienhand. 1871 erwarb dieser für die Manufaktur das Liebhardtsche Palais in der Friedrichstraße, seit dem Beginn der Bayreuther Festspiele werden diese und die Familie Wagner von der Firma Steingraeber beliefert, so mit dem von Richard Wagner in Auftrag gegebenen Gralsglockenklavier für den Parsival.

Wagner's house, Bayreuth, Bavaria, Germany-LCCN2002696127Nach einer Kaffeepause suchen wir die Villa Wahnfried auf. Das ehemalige Wohnhaus Richard Wagners, in dem er die Götterdämmerung vollendete und am Parsival arbeitet, durchlief viele Stadien des Umbaus und der Wiederherstellung. 2015 nach dreijähriger Umbauphase wiedereröffnet, beherbergt es seit 1976 das Richard-Wagner-Museum und die Forschungsstätte der Richard-Wagner-Stiftung Bayreuth.

Wer noch möchte, begleitet Dr. Krückmann anschließend auf einem zweiten Stadtrundgang.

Wir beenden den Tag beim gemeinsamen Abendessen im Restaurant Bürgerreuth.

 

Samstag, 10. Oktober

Über das Festspielhaus fahren wir heute Morgen zur Eremitage.

 

Bayreuth, Eremitage, Kanalgarten-018

 

Kaum hatte Markgraf Friedrich von Bayreuth die Regierung übernommen, begann seine Gemahlin, Markgräfin Wilhelmine, mit der Umgestaltung von Schloss und Park Eremitage. Dort schuf sie im Laufe von etwa zwei Jahrzehnten eine Sommerresidenz, die an subtiler Schönheit und philosophischem Anspielungsreichtum singulär ist.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen in der Schlossgaststätte haben Sie Zeit zur freien Verfügung beziehungsweise zu weiteren Besichtigungen mit Dr. Krückmann.

 

Verlängerungstag Sonntag, 11. Oktober

Heute stehen die Schlossanlage Sanspareil und die Klosterkirche Vierzehnheiligen auf dem Programm.

 

Sanspareil MBau2

 

Nach einer guten halben Stunde Fahrt erreichen wir am Fuß der Hohenzollernburg Zwernitz den Felsengarten Sanspareil mit dem Morgenländischen Bau, ein Juwel unter Wilhelmines Schlossanlagen. Wie der Name schon sagt, ist er ohnegleichen. Denn mitten in der Fränkischen Schweiz befindet sich nun ein chinesischer Park mit einem römischen Ruinentheater! Phantasie ist hier zum Programm für Landschaftsgestaltung geworden.

Nach dem Lunch fahren wir weiter zur Zisterzienser-Wallfahrtskirche Vierzehnheiligen, einem der Hauptwerke des Balthasar Neumanns und Kleinod des Rokokos in Franken.

Die Rückkehr nach Bayreuth ist gegen 17 Uhr geplant.

Vierzehnheiligen christopherus P3RM0827

 

Reisepreis € 940,-
Einzelzimmerzuschlag € 138,-

 

Leistungen

  • Reise in kleinem Kreis mit 7 - 12 Teilnehmern
  • Kunsthistorische Reisebegleitung Dr. Peter O. Krückmann
  • 2 Übernachtungen mit Frühstück im **** Hotel Goldener Anker in der Altstadt von Bayreuth
  • Abendessen im Hotel Goldener Anker, mit Wein, Wasser, Kaffee
  • Abendessen im Restaurant Bürgerreuth, mit Wein, Wasser, Kaffee
  • Mittagessen in der Schlossgaststätte der Eremitage, mit Wein, Wasser, Kaffee
  • Alle gemeinsamen Eintritte; Sondergenehmigungen, Reservierungen
  • Alle gemeinsamen Taxifahrten
  • Sicherungsschein (R+V Versicherung; neben dieser Absicherung Ihrer An- und Restzahlung gegen Insolvenz empfehlen wir den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung, wobei wir Ihnen auf Wunsch behilflich sind)

 

Reisepreis Verlängerungstag auf Anfrage (abhängig von der Anzahl der Teilnehmer)
Einzelzimmerzuschlag Verlängerungstag € 68,-

 

Leistungen Verlängerungstag

  • Kunsthistorische Reisebegleitung Dr. Peter O. Krückmann
  • 1 Übernachtung mit Frühstück im Hotel Goldener Anker
  • Privater Bus für die Exkursion nach Sanspareil und Vierzehnheiligen
  • Sondergenehmigungen

 

Gerne senden wir Ihnen einen Prospekt per Post zu.

 

zur Buchung

 

Dr. Peter O. Krückmann

Wandteppich Morgenländischer Bau SanspareilStudium und Stipendien in Freiburg, Florenz, Wien und Venedig.
Bei der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen zeichnete Dr. Krückmann als Museumsdirektor u.a. verantwortlich für deren Gemäldesammlungen und das Markgräfliche Opernhaus in Bayreuth, das 2012 von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurde. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Kunst des 18. bis 21. Jahrhunderts. Für seine Verdienste um die italienische Kunst wurde der Tiepolo-Spezialist zum Cavaliere della Repubblica (Ritter der Italienischen Republik) ernannt.
Dr. Krückmann lebt mit seiner Familie in der Nähe von München.

 

↑ nach oben

 

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.